#Taggegendietodesstrafe

Heute, am 10. Oktober ist der #Taggegendietodesstrafe. Ziel des Aktionstages ist es, die Todesstrafe weltweit abzuschaffen. 2019 wurden in mindestens 20 Ländern staatliche Hinrichtungen vollzogen.

In der Bundesrepublik Deutschland wurde die Todesstrafe nach dem Zweiten Weltkrieg abgeschafft. In anderen Staaten, beispielsweise den USA, China, Iran und Saudi-Arabien, wird die Todesstrafe weiterhin angewendet. 2019 zählte Amnesty 657 Hinrichtungen in mindestens 20 Staaten. In einigen Staaten werden keine genauen oder vollständigen Daten über die Anzahl der vollstreckten Todesurteile veröffentlicht, bspw. in China, Belarus oder Vietnam, wo entsprechende Statistiken als Staatsgeheimnis gelten. Amnesty geht davon aus, dass allein in der Volksrepublik China jährlich tausende Menschen hingerichtet werden.

Laut Amnesty wurden 2019 mehr als ein Drittel aller erfassten Hinrichtungen im Iran (mindestens 251) vollstreckt – gefolgt von Saudi-Arabien und dem Irak. Damit sind diese drei Länder für mehr als 80 Prozent aller dokumentierten Hinrichtungen verantwortlich.

Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren zudem Personen exekutiert, die zum Tatzeitpunkt noch minderjährig waren. 2019 geschah dies nachweislich in mindestens vier Fällen im Iran und in jeweils einem in Saudi-Arabien und im Südsudan. Dies verstößt gegen zahlreiche internationale Abkommen, wie die UN-Kinderrechtskonvention.

Unter dem Hashtag „DontExecute“ – „Nein zur Hinrichtung“ forderten seit Mitte Juli mehrere Millionen Menschen im Internet einen allgemeinen Hinrichtungsstopp in der Islamischen Republik Iran. Bereits zuvor hatte eine Reihe von Hinrichtungen die iranische Öffentlichkeit aufgeschreckt. Anfang Juli war ein Mitarbeiter des iranischen Verteidigungsministeriums wegen Spionage für die USA hingerichtet worden, Mitte Juli wurden die Todesurteile gegen 3 Teilnehmer einer Demo im November 2019 zunächst ausgesetzt. Die Hinrichtung des iranischen Ringers Navid Afkari Mitte September hat über die Sportwelt hinaus für Entsetzen und neue Proteste gesorgt.

Wir fordern die weltweite Abschaffung der Todesstrafe und den sofortigen Stop der Hinrichtungen im Iran!
#abolishdeathpenalty#stopexecutionsiniran

10. Juni 2021